Arbeitsplatz zu kalt - muss der Arbeitgeber etwas tun?

Hallo!

Ich arbeite 40h die Woche in einem Büro und nun in der kalten Jahreszeit fühlen sich diese 40h noch länger an, als sie ohnehin sind. Der Büroraum, in dem mein Computer steht, ist eiskalt (ca 18°C). Wenn meine Arbeit körperlich anstrengend wäre, wäre das ja kein Problem, aber da ich hauptsächlich vor dem Bildschirm klebe, ist mir das einfach zu kalt.

Muss mein Arbeitgeber da etwas gegen machen? Meine direkte Abteilungsleiterin meint, das wird ihn nicht großartig interessieren.
Gefragt am 5. Februar 2019 in Arbeit und Beruf von Sabine

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

1 Antwort

Hi, Sabine.

Bei mir im Büro ist es auch nicht gerade warm, aber 18°C grenzt ja schon fast an eine Eiszeit!
Da muss dein Chef auf jeden Fall etwas tun. Sollte er sich das ersparen, und er hat eine unerwartete Überprüfung, kann er mit einem Bußgeld von bis zu 25.000€ rechnen.

Die angemessene Raumtemperatur wäre 21-23°C. Da sind die Heizkosten nicht zu hoch, aber es ist warm genug, um in dem Raum ohne große körperliche Aktivität warm genug zu bleiben.
Zusätzlich zur richtigen Arbeitstemperatur müssen auch die Beleuchtung, Ergonomie und einige weitere Kriterien stimmen. Das kannst du auf dieser Seite genauer lesen: https://www.safetyxperts.de/arbeitsschutz/gesetze-und-verordnungen/bildschirmarbeitsverordnung-aufgehoben/

Liebe Grüße, Caro.
Beantwortet am 5. Februar 2019 von Carina Liska