Haben blinde Frauen Selbstschutzstrategien?

Da ich auch davon bedroht bin mein Augenlicht beidseitig zu verlieren und noch dazu eine Frau bin interessiert mich das sehr. Ich bin jetzt 34.

Wie beispielsweise könnt ich mir selber helfen, wenn ich ein rotes Tshirt anziehen mag, aber eine Pflegerin oder ein Pfleger mit mir ihre/seine Scherze treibt und mir ein weisses nicht-blickdichtes Tshirt reicht, wodurch dann mein BH zu sehen ist?

Das Beispiel mag zwar schwach oder lustig wirken, aber ich meine es sinnbildlich für die alltäglichen Dinge die ich als Blinde nicht einfach mehr bewältigen kann und total abhängig von Fremden bin. Ich denke letzteres - dieses Ausgeliefernt sein, abhängig sein - ist verständlicherweise sehr schlimm oder.
Ich lese auch öfters das gerade in solchen ungleichen Abhängigkeitsbeziehungen Mobbing und Missbrauch keine Seltenheiten sind, zwar soll es auch Initiativen dagegen und Präventionsmaßnahnen geben z. B. bieten Maltäser so was an, aber ehrlich gesagt macht mir das alles mehr Angst als Hoffnung.

Ich weiß wirklich nicht wie ich das durchstehen soll, mein Leben blind zu verbringen. Ich denke auch öfters daran aktive Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen, weil ich als Blinde d. h. stark Abhängige und Missbrauchsgefährdete, dann lieber nicht lebe, andererseits habe ich auch Angst zu sterben. Ich habe Angst zu leben und Angst zu sterben.
Ich weiß einfach nicht wie es weiter gehen soll.
Gefragt am 13. Oktober 2020 in Kummer und Sorgen von Tanja

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.