Ist der Altersunterschied in einer Beziehung für euch sehr wichtig ?

Hi
Die Frage lautet ob der Altersunterschied in einer Beziehung für euch sehr wichtig ist. Ab wie vielen Jahren Altersunterschied würdet ihr sagen neee das ist zu viel ?!
Freue mich auf eure antworten
LG
Gefragt am 3. April 2021 in Dies und Das von Anonym

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

1 Antwort

Du hast den Begriff Beziehung nicht eingegrenzt also antworte ich zur se,uell und/oder romantischen Partnerschaft und Freundschaft.

Zu Partnerschaften: "Paare" wie in Indien wo der Mann 60 und die "Frau" gerade mal 9 Jahre ist oder jünger oder relativ älter (25) finde ich übel. So was gibt es auch in europäischen und amerikanischen Ländern und kann sicher auch in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften existieren, was aber genauso Kindesmissbrauch ist wie in heterosexuellen. In Indien ist Kindesmissbrauch systematischer und im Westen unter dem verniedlichenden Euphemismus "Kinder-Ehe" bekannt. Die Mädchen werden vergewaltigt, das kann kaum in Worte gefasst werden, wie die verstümmelt und dehumanisiert werden.

Persönliche finde ich gut wenn entweder kein Altersunterschied besteht zwischen zwei Personen oder höchstens von 2 - allerhöchstens 7 Jahren zwischen zweien die BEIDE wenigstens 30 sind.
Eine die bspw. 30 ist und einen Mann oder eine Frau hat die 37 ist, das geht noch. Größer sollte der Abstand nicht sein.
Es geht auch darum, dass beide PartnerInnen charakterlich  ein Niveau teilen und beide stabile Persönlichkeiten haben bzw. Strategien entwickelt haben um sich nicht einfach dem/dergegenüber unterwerfen zu müssen.

Im Alter von 30 sollte eine stabilere Personlichkeit bei Frauen vorhanden sein. Eher würde ich keiner empfehlen eine Partnerschaft einzugehen (soweit sie es vermeiden kann soll sie), weil sie sonst wahrscheinlicher Gewalt ausgesetzt sein wird. Und Ehe ist grundsätzlich zu meiden, weil das Frauen immer noch entmündigt.


Zu Freundschaften: Solche Beziehungen sind in den meisten Fällen lebensnotwendige Rückzugsorte, besonders für Frauen weil die meisten familiär keinen Rückhalt erfahren. Familien sind wie "Bildungs"anstalten Orte die heterosozialistisch, ethnienfeindlich (rassistisch nicht nur aus weißer-westlicher Sicht betrachtet) bzw. misogyn und sogar speziesistisch bzw. carnivor sind.
Sie sind dazumal häufig religiös aufgestellt, national und natürlich patriarchal.
Freunde bzw. Freundinnen können die düstere Welt in der Frauen gefangen sind aufhellen. Besonders stärkend wirken immer echte Freundinnen. Der Altersunterschied ist egal, denn ältere Freundinnen nehmen die Rolle der Mentorin oder Mutter ein. Jüngere die der Schülerin und Tochter. Ausnutzende und dehumanisierende Vorgänge sind in Freundinnenschaften jedweden Alters- (Ethnien usw.) Unterschied unmöglich - wenn solche Vorgänge auftreten, dann müssten beide ihre Beziehung noch mal betrachtet. Denn es ist keine Freundinnenschaft dort, wo eine die andere rufmord schädigt, leugnet, verlästert ... ja ausbeutet etc.

Weiter zu Freundinnenschaft empfehle ich das Buch von Janice Raymond "Female Friendship Philosophy of Affection".
Fragen werden darin beantwortet wie:
- was sie ausmacht, ob und wo es sie gibt, wie sie möglicherweise entstehen können dort wo es sie nicht gibt
Beantwortet am 6. April 2021 von Tiergeisir