Wie haltet ihr das mit euren Eltern aus?

Ich liebe meine Eltern, jedoch geben sie mir oftmals das Gefühl nicht gut genug zu sein. Letzens meinte meine Mutter dass ich eh wieder alle Tests verkacken werde. Ich versuch da einfach immer weg zu hören aber das ist nicht immer einfach. Außerdem versuche ich auch selber an mich zu glauben doch dies fällt mir ebenfalls ziemlich schwer. Ich bemühe mich immer gute Noten zu schreiben aber es scheint für meine Mutter nicht genug zu sein. Ich habe auch unter anderem deswegen leichte psychische Probleme und fühl mich oft allein gelassen von meinen Eltern. Darum wollte ich mal Fragen wie ihr damit umgeht? Wie ihr trotzdem an euch glaubt und immer weiter macht?
Gefragt am 7. April 2021 in Dies und Das von alica.2

Deine Antwort

Dein angezeigter Name (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

4 Antworten

Bei mir war das zum Beispiel so dass mein Vater an mich glaubt dass ich meine Noten verbessern werde wenn ich das auch möchte und an mich glaube :)
Aber in letzter Zeit habe ich selbst keine Hoffnungen mehr deshalb versuche ich micht trotz dessen mir einzureden dass ich das doch schaffen werde :)
ich habe mir jetzt vorgenommen dass ich früh wie möglich vorden Arbeiten mit üben anfage.Früher war das bei mir immer so zum Beispiel wenn der Lehrer meinte wir schreiben in 2 Wochen eine Arbeit dann dachte ich mir okay heute werde ich mit üben anfangen aber wenn ich dann zuHause war wollte ich dann nicht mehr und habe es immer auf den anderen Tag verschoben und so lange bis nur 3 Tage bis zur Arbeit übrig blieben und ich dann esrt anfing zuüben.Also an deiner Stelle würde ich versuchen deiner Mutter nicht zu zuhören und trotzdessen noch an dich selbst zuglauben,weil du musst ja an dich glauben und es selber schaffen.Mach dir also kein Kopf und solche negativen kommentare musst du dir nicht anhören.Glaub an dich denn ich glaube dann an dich wenn du erst an dich glaubst :)))
Sorry war zu lang :))
Liebe Grüße #GlaubanDich
Beantwortet am 8. April 2021 von #GlaubanDich
Und du kannst ja auch meditation oder so machen dass beruhigt einen wirklich kann ich nur empfehlen :)
 Schreib mir gerne zurück
Liebe Grüße #GlaubanDich
Beantwortet am 8. April 2021 von #GlaubanDich
Ich finde Eltern schrecklich. Sie sind übermächtig, unethisch. Bin Antinatalist und sehr radikal. Elternmord finde ich nicht schlecht. Ich finde Eltern sollten auch die Todesstrafe für ihre Schandtaten (nicht nur überhaupt, dass sie sich fortpflanzten und dabei ist egal ob durch Leihmutterschaft, Samenbanken oder "natürlich" weil alles sehr schlimm ist) bestraft werden.
Aber ich bin für Gnade bei Frauen die keine Wahl hatten und auch sonst sollten Frauen die bewusst Kinder wollen milder bestraft werden, weil sie von Familie und Allgemeinheit seit ihrer Geburt gezwungen werden, Männer toll zu finden und Kinder zu wollen. (Siehe auch Disney Werbung Babyborn!!!)

Und Menschen die Tiere züchten sind ebenfalls sehr hart zu bestrafen.
https://www.reddit.com/r/de_Antinatalismus/comments/51pr4y/was_ist_antinatalismus/
Beantwortet am 9. April 2021 von Ethik
Ps: Die meisten Frauen wollen Jungen. "Kinder" ist zu allgemein. Aber sie würden keine Jungen wollen, wenn der Planet bzw. die Männerkultur nicht so frauenfeindlich wäre wie er ist. Überall auf dem Planeten werden mehr Jungen geboren, weil Mädchen abgetrieben werden oder direkt nach der Geburt umgebracht bzw. in den Müll weggeworfen. In einigen Ländern ist Ultraschall zwar verboten, wird aber trotzdem gemacht.
Die wenigen Mädchen die es gibt leben offenbar nur aus Ignoranz oder falscher Liebe der Eltern, sie werden vergewaltigt, verstümmelt, sollen schweigen, heiraten, Jungen gebären und die Hausarbeit der Männer machen. Männer können keinen Schmutz beseitigen - weil da müssten sie sich selber beseitigen.

Als trauriger Vorreiter des Frauenhasses ist Indien das beste Land überhaupt. Gefolgt von anderen asiatischen Ländern.
Der Frauenhass wird immer größer je mehr Jungen geboren werden. 2021 gibt es dort weiterhin Femizide, Vergewaltigungen, Frauen werden vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, verkauft und verbrannt. Kühe haben es da wohl 30mal besser.

Auf arte gab es eine interessante Doku "Indien - Eine Chance für Töchter".
Sie verschafft ein guten Einblick wie die Männer aber auch die wenigen Frauen denken. Die meisten denken nicht ethisch. Die Frauen leider auch nicht wirklich, aber das ist Folge der geistigen Verstümmelung die sie erfahren haben, wie ihre westlichen Schwestern aus den "fortschrittlichen" Ländern. Eine sagte in der Doku (ich nehme sie beim Wort) bei Ungehorsam kann das Mädchen ja umgebracht werden, aber wieso schon bei der Geburt. - Sie ist Krankenschwester dort und noch grausamer als die die weibliche Embryonen abtreiben. Ein Embryo hat kein Schmerzempfinden und keinen bewussten Willen zu leben. Aber ein Mädchen von 9, dass einen 70 Jährigen oder 30 Jährigen Mann heiraten und sich schwängern lassen soll, weil ihr Vater das so will oder oft auch die Mutter (Mittäterinnen). Als Antinatalist vertrete ich die Ethik und es ist ethisch, dass es besser ist gar nicht zu zeugen. Das zweitbeste ist abzutreiben - und aus radikalfeministischer Sicht ist es natürlich besser wenn  männliche Embryonen oder von mir aus auch Föten abgetrieben werden, sonst verschlimmert sich die Situation für Frauen erheblich.

Eltern bzw. Erzeuger und die Mittäterfrau sind normalerweise die natürlichsten und ersten Feinde der Mädchenkinder überhaupt. Überall auf dem Planeten. Er bestimmt ob Mädchen leben, wie sie leben und ob und wie sie sterben. Das ist widerwärtig so was, aber der Planet ist schon so versifft, dass kaum eine einzelne was ausrichten kann. Es brauch ein Naturereignis - die Sonne muss diesen elenden blauen Planeten vernichten, dann gibt es gar keine Lebewesen mehr, aber eben auch kein Leiden, was gut ist.
Beantwortet am 10. April 2021 von Ethik