Ich kann ja verstehen, dass man manche oder einige Männer doof findet und sie meidet, weil sie eben Mist gebaut haben, aber es sind ja nicht alle Männer gleich. Ich finde es schon irgendwo diskriminierend, dass Menschen wie Logu hier auf dieser Seite behaupten, dass alle Männer Drecksäcke wären und quasi im Alleingang für die Probleme auf dieser Welt verantwortlich wären. Es ist einfach nicht richtig.

Wie können Menschen nur derart verbittert und - tschuldige - verblödet werden, um sich so etwas in den Kopf zu setzen?
Es tut mir ja irgendwo leid, dass Frauen schlechte Erfahrungen mit Männern machen müssen, aber es sind deshalb trotzdem nicht alles Arschlöcher,  auch wenn jeder Mensch eins hat.
Gefragt am 20. Juli 2021 in Dies und Das von KleinAberStark

Bitte logge dich ein oder melde dich neu an um die Frage zu beantworten.

1 Antwort

Du willst einfach nicht einsehen, was ein jeder Mensch der mit Penis geboren wurde wirklich ist. Und ich muss noch mal anmerken "Mensch" darunter wird bis heute ja nicht mal die Frau mitgemeint!

Entweder bist du selber einer oder so eine kolonialisierte Frau die resigniert hat oder so paralysiert ist nicht zu wissen ob sie männlein oder weiblein ist (siehe Transse3ualismus, Genderidentitäten, Pan-Bi-Ase3ualitäten usw.). Queer-chauvinistisches Sonstwas.

Oder keine Ahnung was in solche Frauen gefahren ist, die sich gegen ihr eigenes Geschlecht, gegen Mütter, Schwestern, Freundinnen, Kolleginnen, Pflegebedürftige Frauen, ja gegen sich selbst stellen.

Die müssen sadomasochistisch sein, anders kann ich mir das nicht herleiten.

Zu deiner Beleidigung ich sei bekloppt: Misandrie ist bei all dem Leid, dem Elend, der sinnlosen männerwahnsinnigen Frauenunterdrückung und Tierunterdrückung mehr als berechtigt, Misandrie macht mich zu einer gesunden Frau.

Ich weiß ganz genau wie widerwärtig alles was einen Penis hat tickt. Das sind Sadisten, die Gefallen daran finden, Frauen und weibliche Tiere auszubeuten, umzubringen.

Das ist alles auch geschichtlich festgehalten.

Meine Buchempfehlungen sind:

Klaus Theweleit - Männerphantasien (neue Ausgabe ab 2019 mit Nachwort)
Mary Daly - Gyn/Ökologie
Verena Fiegl - Der Krieg gegen die Frauen Zum Zusammenhang von Se3ismus und Militarismus
Hannelore Schröder - Die Rechtlosigkeit der Frau im Rechtsstaat
Kate Manne - Down Girl die Logik der Misogynie
Peter Lehmann - Der Chemische Knebel Warum Psychiater Neuroleptika verarbreichen mit einem Geleitwort von Jeffrey  M. Masson Mit über 150 Abbildungen und wertvollen Tips zum Absetzen
Peet Thesing - Feministische Psychiatriekritik
Roswitha Burgard - Frauenfalle Psychiatrie Wie Frauen Verrückt gemacht werden
Laury Penny - Fleischmarkt
Janice G. Raymond - Die Fortpflanzungsmafia, The Transsexual Empire
Adrienne Rich - Compulsory Heterose3uality and Lesbian Existence (Aufsatz)
Ariel Levy - Female Chauvinistic Pigs: Women and the Rise of Raunch Culture

....

Diese Werken zeigen die Schandtaten der Männer auf, bis heute.
Und das "Vegan Rainbow Project" hilft ebenfalls bei der Aufklärung, in dem es Material und Gedanken beisteuert zum Zusammenhang von Misogynie/Antifeminismus und Spezisismus.

So wie Frauen "behandelt" ja misshandelt werden, so auch weibliche Tiere. Seit Jahrhunderten geht das so. Ich bin eher NICHT so bekloppt das nicht zu sehen und nicht so gefühlskalt das nicht anzuklagen.

Männer sind alle Krankheitserreger und Krankheitsüberträger, es sind Parasiten die Frauen- und Tierleben ruinieren - davon leben die.
Du kannst auch nicht sagen, dass "nicht alle" Borkenkäfer schlecht seien, Oder "nicht alle" Krebsarten schlecht für den Organismus.

Unbehandelt führen die zum Tod der Betroffenen.
Beantwortet am 20. Juli 2021 von Logu